MOV 2010, Venedig 14. November

      6 Comments on MOV 2010, Venedig 14. November

Alcuni miei Piccoli Lettori, magari, cominciano a scassarsi di questa mia intensa attività orientistica (sapeste io, miei cari, sapeste io), ma una sparuta minoranza, forse, si aspetta almeno un commento, se non un resoconto, sulla gara di Venezia (la mappa sul blog orientistico di Zzi)Ho poco da dire.
Sono andata male perché, siccome non sono allenata, ho accusato subito lo sforzo, che si è manifestato sotto forma di dolori tipo morso-di-rottweiler alle cosce alla nona lanterna (su ventitrè, perbacco!) che mi hanno fatto procedere a velocità “lumaca zoppa con lo zaino pesante”; sarei arrivata ultima comunque, ma con meno infamia e, almeno, mi sarei un po’ divertita.
Oddio, divertirsi è una parola grossa, perché, francamente, ho trovato il tracciato un po’ noioso.
Proprio langweilig, lo definirei.

Ich habe die Fahrt langweilig gefunden, weil sie zu lang war, und weil mehrmals  ich nur eine Entscheidung fällen konnte.
Die Neuheit dieses Jahres war der Schmetterling: man musste mehrmals zu eine einzelne Lanterne. Leider, um diese Lanterne zu erreichen, konnte man nur eine enge Straße durchlaufen; das fand ich langweilig.

Außerdem, in 2009 gab es eine sehr lange Strecke; sie war schwierig, aber sie war nur eins und war ganz am Ende des Lauf: sie hatte eine Bedeutung, die die klärere Athleten auszuwahlen war. Im 2010 gab es drei ein bisschen weniger lange Strecke, die nicht so strategische waren (noch einmal, weil die richtige Entscheidung klar war), und man musste nur so schnell wie möglich laufen. Wenn ich keine Sorge über die Fahrt möchte, läufte ich auf einen Tapis-roulant.

In die Verlautbarung des Wettkampfs liest man, daß sich orientiren in Venedig die glieche Freude der Weinacht bringt…Ach, wie traurig mussten Herr Pötschs Weinachten sein! Jeden Jahr die gleiche Geschenke, die am 26. Dezember in Papier wieder gewickelt wurden, und für den nächste Jahr aufbewahrt. So geht der Schmetterling: keine Ueberraschung, keine Befriedigung, nur etwas dass man machen muss, weil jemand es erwartet, und dass mich muede werden macht.

Che palle, diranno subito i miei piccoli lettori che non conoscono il tedesco: argomento orienteering e lingua ostile.
Che tragedia, diranno subito i miei piccoli lettori che conoscono il tedesco: argomento orienteering e scempio della lingua.

Non posso che concordare, ma Herr Pötsch cercherà in Google commenti (Erläuterung) sulla Orienteering Lauf in Venedig, nota anche come MOV 2010.
E mi troverà.
E in questo modo – con un po’ di fantasia – capirà.

6 thoughts on “MOV 2010, Venedig 14. November

  1. markogts

    Nicht nur langweilig, sondern auch mit zu viel Verkehr: man kann nicht 180 Leute (pro Kategorie) drei mal in die selbe enge, lange und dunkle Gasse schicken. Denn es kommt zu Schlangen und Ärger: ein paar mal musste ich die Laterne, wie beim Basketball, richtig “schützen”. Es heißt, in ungefähr zwei Stunden sind 540 Leute in Calle Tron (bitte im GE ansehen) gelaufen, und das nur für die Kategorie MB: wenn man noch die andere Kategorien berechnet, gibt es bis zehn Leute pro Minute für eine Laterne am ende der Gasse; das ist ganz einfach zu viel.

  2. Pingback: LARRYCETTE » Blog Archive » Ancora Agonizzante Avenezia

  3. Pingback: LARRYCETTE » Blog Archive » Izlet v Ljubljiano – 25.04.2012. Promozionale di orienteering centro storico a Lubiana | 2.2 – La gara, part two

  4. Pingback: LARRYCETTE » Blog Archive » Longing on a Venice Bridge

  5. Pingback: Slavonija & Baranja Open 2013 – Larry a Osijek « Larry, Tsitalia e l' orienteering

  6. Pingback: Faedis 21.10.2012 – Campionato regionale FVG CO | LARRYCETTE

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *